Myranische Monstren – Rezension.

In unserer zweiten schriftlichen Rezension widmen sich die Ilaris-Chroniken diesmal einem „Konkurrenzprodukt“ für Aventurien – „Myranische Monstren“, der Kreaturenband für den Westkontinent,  steht diesmal im Fokus von Ramona und Andreas.

 

Myranische Monstren ist ein vollfarbiger Kreaturenband (Regie und Bandredaktion: Uli Lindner), erschienen schon im Oktober diesen Jahres, der für 40 € insgesamt 220 gut gefüllte Seiten bietet. Gehen wir die Kapitel der Reihe nach durch:

 

Regelübersicht

Flattr this!

Folge 30 – Zwei Jahre Rollenspiel bei Sphärengeflüster

In dieser Quasi-Jubiläumsfolge unterhalten wir uns über unsere Erfahrungen beim Rollenspiel in den letzten zwei Jahren – über unsere DSA-Runde, andere Systeme, die wir gespielt und/oder neu kennengelernt haben, was wir durch den Podcast und die (Blogger-)Community gelernt haben und so weiter.

Wir sprechen auch unsere Erfahrungen mit der Spielerzentrale an, warum Andreas (in einer 75-Sekunden-Rezension) das aktuelle Space Gothic ziemlich heartbrakend findet, ob Christoph meint, dass die Art, Rollenspiel zu betreiben, ein stabiles Persönlichkeitsmerkmal ist, ob Ramona ihre zwischenzeitliche Frustration über scheinbar unlösbare theoretische Probleme beim Rollenspiel überwunden hat und wieso wir trotz manchmal unvereinbarer Diskussionsstandpunkte gut zusammen spielen können.

Flattr this!

Gewinnspiel-Auswürflung

Die Einsendezeit ist vorbei, wir haben insgesamt 17 Einsendungen bekommen, und die Auswertung ist durchaus interessant:Die „Dunkle Zeiten“-Box und die Neuauflage der 7 Gezeichneten liegen mit jeweils 4 Stimmen klar vorne, gefolgt von der Drachenchronik und ihren Einzelteilen mit insgesamt 3 Stimmen, während Myranische Monstren, Wege des Entdeckers, Orkengold und der Aventurischen Atlas jeweils eine Stimme bekommen haben. Zu wenig für eine statistische Auswertung natürlich, aber zumindest ganz ohne wissenschaftlichen Anspruch ist eine Tendenz in Richtung der „Schwergewichte“ erkennbar. Die Phileasson-Kampagne sowie das Jahr des Greifen haben wir in der Bewertung nicht erfasst, da sie nicht den vorgegebenen Zeitrahmen (seit 2010 erschienen) passten.

Flattr this!