Elementarismus und Philosophie (Karneval der Rollenspielblogs)

Im diesmonatigen Karneval der Rollenspielblogs (ausgerichtet von Spiele im Kopf) geht es um das spannende Thema Elementarismus. Jeder Rollenspieler hat dazu Assoziationen – Feuerbälle, Eisstrahlen, Erdelementare, Windzauberer, die Zuordnung von bestimmten Materialien oder Charaktereigenschaften zu den Elementen, vielleicht auch Konstrukte wie „Reinheitsgrade“, Transmutationen oder Mischformen. Häufig wird Elementarismus im Rollenspiel „nur“ als eine (bzw. W3+3) bestimmte Spielart von Magie verstanden, die in erster Linie aus jeweils einer eigenen Schadensform, einer eigenen beschwörbaren Entität und gewissen Unvereinbarkeiten untereinander besteht. Dass der Elementarismus aber keine Erfindung von Autoren von Zauberregelwerken oder Periodensystemschreibern ist, sondern eigentlich aus der vorsokratischen Naturphilosophie kommt, wissen vielleicht noch einige, aber was eigentlich hinter diesen Ideen stand, die in vielen Rollenspielen verwurstet werden, ist vermutlich den meisten Rollenspielern unbekannt.

Da bei Sphärengeflüster auch der eine oder andere „professionelle“ Philosoph mitwirkt, wollen wir in diesem Karneval kurz umreißen, wie das mit diesem „Elementarismus“ eigentlich in der irdischen Historie entstand. Der folgende Beitrag behandelt die Ursprünge der abendländischen Philosophie und die große Frage danach, was eigentlich die Welt im Innersten zusammenhält. Bei diesem kurzen Ausflug in die frühe europäische Geistesgeschichte wird es abstrakt, metaphysisch, und hoffentlich auch etwas inspirierend für den einen oder anderen, der schon einmal versucht hat, das Weltbild seines Elementarmagiers oder seiner Rollenspielwelt, die auf einem Elementarismus fußt, zu verstehen.

Folge 30 – Zwei Jahre Rollenspiel bei Sphärengeflüster

In dieser Quasi-Jubiläumsfolge unterhalten wir uns über unsere Erfahrungen beim Rollenspiel in den letzten zwei Jahren – über unsere DSA-Runde, andere Systeme, die wir gespielt und/oder neu kennengelernt haben, was wir durch den Podcast und die (Blogger-)Community gelernt haben und so weiter.

Wir sprechen auch unsere Erfahrungen mit der Spielerzentrale an, warum Andreas (in einer 75-Sekunden-Rezension) das aktuelle Space Gothic ziemlich heartbrakend findet, ob Christoph meint, dass die Art, Rollenspiel zu betreiben, ein stabiles Persönlichkeitsmerkmal ist, ob Ramona ihre zwischenzeitliche Frustration über scheinbar unlösbare theoretische Probleme beim Rollenspiel überwunden hat und wieso wir trotz manchmal unvereinbarer Diskussionsstandpunkte gut zusammen spielen können.

Flattr this!

Gewinnspiel-Auswürflung

Die Einsendezeit ist vorbei, wir haben insgesamt 17 Einsendungen bekommen, und die Auswertung ist durchaus interessant:Die „Dunkle Zeiten“-Box und die Neuauflage der 7 Gezeichneten liegen mit jeweils 4 Stimmen klar vorne, gefolgt von der Drachenchronik und ihren Einzelteilen mit insgesamt 3 Stimmen, während Myranische Monstren, Wege des Entdeckers, Orkengold und der Aventurischen Atlas jeweils eine Stimme bekommen haben. Zu wenig für eine statistische Auswertung natürlich, aber zumindest ganz ohne wissenschaftlichen Anspruch ist eine Tendenz in Richtung der „Schwergewichte“ erkennbar. Die Phileasson-Kampagne sowie das Jahr des Greifen haben wir in der Bewertung nicht erfasst, da sie nicht den vorgegebenen Zeitrahmen (seit 2010 erschienen) passten.

Flattr this!

Folge 28 – RatCon 2012 – Eine Nachschau

Tom Daut auf der RatCon 2012

André vom smartSound-Project auf der RatCon 2012

Wir waren letztes Wochenende auf der RatCon in Unna – unsere erste P&P-Con überhaupt. Drum haben wir uns nochmal zu einer persönlichen Rückschau getroffen, in der wir unsere Eindrücke von der Con zum Besten geben. Wir erzählen kurz von ein paar Workshops, auf denen wir waren, von interessanten Ständen und Projekten, die wir uns angesehen haben, und was uns sonst so im Gedächtnis geblieben ist – unter anderem von André vom SmartSound-Projekt (linkes Bild), Laura Flöter und Tom Daut (rechtes Bild)

 

Intro: Erdenstern – Gold And Glory – Album: Into The Blue
Outro: Erdenstern – Journey Home – Album: Into The Green

Flattr this!

Folge 23 – Motivationen

Wegen gesundheitlichen und technischen Schwierigkeiten kommt diese Folge leider etwas verspätet.

Diesmal geht es um die Frage „Warum mache ich das eigentlich?“ – also um die Motivationen, die einen SL, einen Spieler und vor allem auch einen Charakter antreiben können, Rollenspiel (auf eine bestimmte Art) zu betreiben bzw. auf Abenteuer auszuziehen. Wir besprechen kurz das Konzept verschiedener Spielleitertypen, wie es von System Matters und Georgios vor einiger Zeit vorgestellt wurden, und widmen uns dann den drei Fragen, die man für die Motivation seines Charakters beantworten können sollte: Warum wurde er Abenteurer? Warum bleibt er Abenteurer? Und: Warum bleibt er gerade bei dieser Gruppe?

Flattr this!

Folge 22 – Karneval! Selbstgeschriebene Rollenspielsysteme.

Diesmal gibt’s eine Folge, die im Licht des Karnevals der Rollenspielblogs steht. Das Thema stammt von Falk (hochistgut) und heißt „Selbstgeschriebene Rollenspielsysteme“. Da mir (Andreas) dieses Thema auch am Herzen liegt, haben wir uns entschlossen – da wir ja primär ein Podcast sind – einen Audiobeitrag anstelle eines Artikels beizusteuern.

Flattr this!

Folge 21 – Improvisation

Diesmal wieder ein Schwerpunkt-DSA-Thema, wenn auch SL-zentriert: die situative Improvisation von Regeln, Schauplätzen und NSCs. Wie geht man mit Abweichungen der Spieler von traditionell schienenartigen DSA-Plots um? Wie vermeidet man permanente Klischees? Was macht man mit überkreativen Kampfaktionen regelunkundiger Spieler? Was sind gute Vignetten? Muss man permanent detailreiche Umgebungsbeschreibungen liefern können? Was sind die Alternativen?
Wir freuen uns wie immer über Kommentare und weitere Tips zum Improvisieren.


Intro: Erdenstern – At The Fair – Album: Into The Green
Outro: Erdenstern – Journey Home – Album: Into The Green


Links zur Folge:

Flattr this!

Folge 15 – DSA-P&P @ PC: Tools zur Unterstützung des Meisters, nebst: P&P Online

Aufgrund vieler aktueller Termine kommt diese Folge etwas verspätet, aber dafür mit einem umso aktuelleren Thema: Helfer am PC, die den Spielleiter beim Vorbereiten, Spieler bei der Charakterverwaltung und die Gruppe insgesamt am Spieltisch unterstützen können. Kürzer und länger stellen wir hier unsere momentanen Favoriten in der Toollandschaft vor und verlieren am Schluss noch einige Worte zum Pen&Paper-Rollenspiel über’s Internet.


Intro: Erdenstern – At The Fair – Album: Into The Green
Outro: Erdenstern – Journey Home – Album: Into The Green


Links zur Folge:

Flattr this!

Folge 12 – Kampagnenplanung

Ob offizielle Kampagne am Metaplot oder eine selbstgeschriebene Reihe von Abenteuern – Kampagnen benötigen eine deutlich umfassendere Vorbereitung als Einzelabenteuer. Wir gehen in dieser Folge ein wenig auf Aspekte wie allgemeine Vorbereitung, Zufallsereignisse, die Zeit zwischen den Abenteuern, Protokolle, Auswahl und Verknüpfungen von Spielercharakteren, Aufbau und Ersatz von NSCs und noch etliche andere Themen ein, die man in dieser Form vielleicht nicht so häufig in anderen Hilfestellungen zur Kampagnenplanung findet.
Vorsicht, die Folge kann Spuren von Spoilern (und/oder gezielte Falschinformationen) zur Gezeichneten- sowie zur Königsmacher-Kampagne enthalten.


Intro: Erdenstern – Incarnation – Album: Into The Gold
Outro: Erdenstern – Journey Home – Album: Into The Green

Flattr this!

Folge 10 – Abenteuerpunkte, Belohnung oder Erfahrung?

„Abenteuerpunkte sind ein Maß für die Erfahrung eines Charakters.“ (Wege des Meisters, S. 107) Tatsächlich? In vielen Abenteuern bekommt man aber gar Punkte als Belohnung für „Gutes Rollenspiel“(tm)…
Was sind eigentlich Abenteuerpunkte? Eine gamistische Belohnung für den Spieler? Ein simulationistische Größe für die Erfahrungen eines Charakters? Wie passt die eine oder andere Sichtweise mit den Lernregeln und SEs zusammen? Welche Probleme ergeben sich aus der einen oder anderen Betrachtungsweise von AP? Wieviele AP sollte man als Spielleiter ausgeben? Welche Argumente gibt’s für und gegen die Vergabe von AP für „Gutes Rollenspiel“? Und fährt DSA überhaupt eine konsequente Linie, wenn es um die Charakterentwicklung durch AP geht? Ein schwieriges Thema mit einer kontroversen Grundsatzdebatte…

Flattr this!