Was ist los bei Sphärengeflüster?

Wie der ein oder andere vielleicht schon bemerkt hat, ist es für uns derzeit nicht ganz einfach, einen Podcast pro Monat online zu stellen. Die Gründe dafür sind derzeit vor allem dreierlei: Christoph sitzt an seiner Masterarbeit, Andreas an der Diplomarbeit und ich schenke meine Zeit, neben einigen Klausuren fürs Studium, dem zweiten Band zur Uthuria-Kampagne Grüne Hölle. Hier schreibe ich zusammen mit Fabian Mauruschat am Hintergrund und der Kulturbeschreibung der Xo’artal, einem Volk des uthurischen Dschungels, das in diesem Band eine Hauptrolle des Abenteuers spielt. Die Mitarbeit an einem DSA-Produkt ist auf jeden Fall jetzt schon eine interessante Erfahrung, über die ich vielleicht beizeiten einmal mehr berichten werde.

 

Aber auch wenn wir drei momentan nicht übermäßig viel Zeit für Rollenspiel haben, ist doch für die nächsten Wochen ein bisschen was geplant:
In den nächsten zwei bis drei Wochen wollen wir eine Rezension zu „Space 1889“ online stellen und in der gleichen Zeit werden wir auch „Contact“ zum ersten Mal spielen – dazu gibt es dann auch eine Rezension inklusive Spielbericht.
Dann ist derzeit eine Folge in Planung (die bestenfalls auch im Februar noch kommen sollte), die sich um „Stätten okkulter Geheimnisse“ und ein Interview drehen soll. Und dann werden wir noch einen Blick in die recht umfangreiche Gareth-Box werfen – in dieser Folge soll es dann auch um das Spiel in Großstädten im Allgemeinen gehen.

Wir haben auch noch eine ganze Reihe von Themen auf Lager, die nichts mit Rezensionen zu tun haben, und werden auch sicher wieder mehr in Richtung Allgemeines zum Rollenspiel aufnehmen. Doch da solche Folgen unsererseits etwas mehr Vorbereitung benötigen, fehlt uns dafür momentan leider die Zeit.

Aber es kommen ja auch Semesterferien 🙂

 

– Ramona

Flattr this!

2 Kommentare bis “Was ist los bei Sphärengeflüster?”

  1. greifenklaue sagt:

    Na, da wünsche ich Euch allen drei viel Erfolg!

  2. Faisal sagt:

    Viel Erfolg und macht weiter mit dem Podcast, bitte 🙂