Folge 30 – Zwei Jahre Rollenspiel bei Sphärengeflüster

In dieser Quasi-Jubiläumsfolge unterhalten wir uns über unsere Erfahrungen beim Rollenspiel in den letzten zwei Jahren – über unsere DSA-Runde, andere Systeme, die wir gespielt und/oder neu kennengelernt haben, was wir durch den Podcast und die (Blogger-)Community gelernt haben und so weiter.

Wir sprechen auch unsere Erfahrungen mit der Spielerzentrale an, warum Andreas (in einer 75-Sekunden-Rezension) das aktuelle Space Gothic ziemlich heartbrakend findet, ob Christoph meint, dass die Art, Rollenspiel zu betreiben, ein stabiles Persönlichkeitsmerkmal ist, ob Ramona ihre zwischenzeitliche Frustration über scheinbar unlösbare theoretische Probleme beim Rollenspiel überwunden hat und wieso wir trotz manchmal unvereinbarer Diskussionsstandpunkte gut zusammen spielen können.

Auch über den Podcast selbst, die Downloadzahlen und die Kommentare und Hörerwünsche resümieren wir, inklusive einem kurzen Ausblick auf kommende Folgen.

 

Intro: Erdenstern – Boarding The Enemy Vessel – Album: Into The Blue
Outro: Erdenstern – The Ship – Album: Into The Blue

 

Links zur Folge:

Spielerzentrale – das Portal zur Spielersuche für alle möglichen analogen Spiele

Dungeonslayers

Shadowrun (neue Pegasus-HP, leider noch fast ohne Content)

Cthulhu (gleiches hier)

Für Space Gothic kommt nichts mehr

CONTACT, das taktische UFO-Rollenspiel

Space 1889 (beim Uhrwerk-Verlag)

– unsere Folgen zur Ratcon und Dreieich

RSP-Blogs.de – DIE Sammlung deutscher Rollenspielblogs (Feed-Abonnement nicht vergessen)

 

Flattr this!

18 Kommentare bis “Folge 30 – Zwei Jahre Rollenspiel bei Sphärengeflüster”

  1. […] der intensiven Beschäftigung mit dem Thema bei ihnen getan hat, der leihe den Sphärenflüsterern an dieser Stelle sein […]

  2. Elric sagt:

    Alles Gute zum Jubiläum und auf 2^22 weitere Jahre (dann wahrscheinlich nicht mehr in original-Besetzung)

    Also wir spielen nun seit ca. 3 Jahren 1x wöchentlich (Dienstag-Abend) für ca. 4 Std. pro Session.
    Und anscheinend sind wir ein Gegenbeispiel, denn wir haben (afaik) nur 1-2 Hausregeln eingeführt, und spielen ansonsten nach DSA 4.1.

    Was aber ziemlich auffällig ist:
    Die wöchentliche Gruppe (Gruppenstärke von 6 Spielern + Meister) spielt definitiv regelmässiger als die (eigentlich) 3-wöchige Sonntagsgruppe (Gruppenstärke 5 Spieler + Meister).
    Irgendwie scheint die Regelmässigkeit zu noch mehr Regelmässigkeit zu führen… 😉

  3. Daniel sagt:

    Herzlichen Glückwunsch zum 2. Jahr aus dem Ruhrgebiet :-]

  4. CyberianK sagt:

    Ein dickes Lob und Danke mal hier an euch zum Jubiläum.

    Was hat sich bei mir getan in den letzten zwei Jahren: Leider noch unregelmäßigere Spielrunden und Spielerausfälle aber totzukriegen sind die Runden nicht. Um Weihnachten werden zwei 10+ Stunden Tage gezockt.

    Textbeiträge sind nice aber nen Podcast hab ich natürlich lieber.

    Ich hab mal das alte SPace Gothic einige Abende gespielt das hatte schon was. Nicht son Star Wars Space Opera oder übertriebenes WH40k oder techiges Trek Universum. War irgendwie oldschool.
    Unsere mehreren Cthulhu Versuche haben leider nie lange gehalten obwohl die einzelnen Abende göttlich gut waren. Keine Ahnung worans lag. Vielleicht hatte der SL zuviel Arbeit oder es war doch ein Opfer weil es wieder von DSA verdrängt wurde. Aber definitiv beste Kampagnensettings ever. Da wird selbst eine Gareth Box vermutlich schwer drankommen.

  5. Zwart sagt:

    Auch von mir Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum und viel Erfolg weiterhin. :)

    Diese Folge habe ich mir, als erst seit längerem, mal wieder angehört. Ich bin sehr gespannt auf die Nicht-DSA-Folgen. :)

    Und wenn ihr mal jede Menge Kommentare und kontroverse Diskussionen zu einer Folge wollt, dann macht doch mal eine Folge in der Andreas erklärt was er an Savage Worlds auszusetzen hat. 😉

    Was Rollenspiel in den letzten zwei Jahren angeht:
    Meine erste wöchentliche Gruppe, hat nach einer längeren Hellfrost-Kampagne mit der Königsmacher-Kampagne für DSA begonnen und ist inzwischen mit Hinter dem Thron durch. Wir stecken voll im ersten Abenteuer von Masken der Macht. Natürlich spielen wir mit den Savage Worlds-Regeln.

    In der zweiten wöchentlichen Gruppe, gab es einen schnellen Systemwechsel von Der eine Ring zu Traveller als der SL (meine Wenigskeit) festgestellt hat, das er Mittelerde fürs Rollenspiel doof findet. Also haben wir mit Traveller begonnen, eine kurze Kampagne gespielt um jetzt nächste Woche dann mit Space 1889 durchzustarten.

    Ansonsten gab es noch jede Menge Experimente, kurze Abenteuer und One-Shots u.a. wurde dabei Desolation, CoC und Sundered Skies gespielt.

  6. DR sagt:

    Wieder eine gute Folge.
    Was die Kommentare angeht: ich denk leider hinterher selten dran, hier was zu schreiben, und manchmal wurde schon gesagt, was mir so durch den Kopf geht.
    Zum Thema Gruppe: meine aktuelle Gruppe hat zum Glück sechs Leute, die meisten am Samstag Zeit, sodass wir sehr regelmäßig spielen. Hauptsächlich zocken wir DSA-Myranor und die Hohen (etwas unglückliche Übersetzung von Exalted), quasi SR mit Superkräften (moderat, nicht Superman), wo jedes Talent eigenen eigenen Skilltree mit Fertigkeiten hat (wie gutes altes Diablo II sozusagen). Auf Deutsch sind leider kaum noch Bücher der 1. Edition erhältlich. Seltener an stehen DSA-Aventurien (wir haben bisher aber kein Plotabenteuer gespielt), Hollow Earth Expedition (ab und zu ganz lustig) und Arcane Codex (DSA in düster). Shadowrun haben wir eine Zeit lang gespielt, hat aber einem der Mitspieler nicht zugesagt, und zwei Abende D&D, wobei unser Meister für D&D es leider nicht so wirklich drauf hat. Na ja, vielleicht wird das noch mal was.

  7. Ich höre gerade eure Folge und bin gerade bei eurer Erzählung eurer stockenden Runden. Habt ihr dazu mal meinen (inzwischen etwas älteren) Artikel zu statistischen Zwängen im Rollenspiel gelesen? http://1w6.org/deutsch/gedanken/statistische-zwaenge-im-rollenspiel-und-kampagnendesign

    Es könnte v.a. interessant sein, was fehlende Spieler angeht…

    PS: Habe gerade endlich Zeit euch zu hören, weil ich aktuell die Charakterkarten für den Gratisrollenspieltag schneide, und dabei brauche ich was zu hören…

    • Andreas sagt:

      Hallo Arne,
      klar, den Artikel haben wir sogar verlinkt, wenn ich mich recht erinnere in der „Organisation des Rollenspiels“-Folge – das war die Nummer 24.
      Danke auch für’s Flattern. :)

  8. Zu Kommentaren: Ich schreibe was, wenn ich denke, was beizutragen zu haben (und Zeit habe :) ).

  9. Textbeiträge bekomme ich gar nicht mit, weil ich euch in meinem Podcast-Programm habe. Was aber natürlich auch die Download-Statistik verzerrt, weil das eure Aufnahmen runterlädt, wenn sie da sind, ich sie aber manchmal erst Wochen später wirklich höre…

    Die letzten 2 jahre hat sich viel getan: Die Heidelberger Fantasy-Runde hat sich aufgelöst, weil aus der Runde nur noch 2 überhaupt in Heidelberg sind. Ich habe durch Doktorarbeit und Kinder inzwischen weniger Zeit zum Vorbereiten und die Karlsruher Runde hat sich von Marburg-Heidelberg-Karlsruhe auf Marburg-Stuttgart-Karlsruhe verschoben :)

    Dafür nehmen wir inzwischen fast jeden möglichen Spieltermin wahr und kommen dadurch etwa einmal im Monat zum Spielen – und ich leite inzwischen auch, wenn wir nur zu dritt sind: Sobald wir irgendwie spielfähig sind, will ich spielen. Und das Minimum bei unserem Stil sind 3 Leute. Mit nur einem Spieler zu leiten kann ich aktuell noch nicht so gut… vielleicht sollte ich dafür noch Fertigkeiten entwickeln.

  10. Xeledorn sagt:

    Lang lebe das Bornland, es lebe hoch! Hoch! Hoch!

    Alles gute zu eurem Geburtstag.

    Schön das ich meinen alten Wunsch im Jubiläum noch mal aufgegriffen habt.

    Und noch schöner, dass ihr selber mittlerweile meinen Wunsch besser nachvollziehen könnt. Das Bornland hat eben eine gewisse Faszination, wenn man sich einmal in den Band mit seinen Theaterrittern, Bronjaren, tiefen Wäldern, Riesen und Goblinkulturen reingelesen hat.

    Der Wunsch nach einem Regionalpodcast besteht auch immer noch. Wenn nicht fürs Bornland, dann vielleicht zu einer Region die euch besser liegt. Dann freue ich mich auf die quasi angekündigte Settingfolge. Und wenn ihr Diskutieren wollt, kann man dann auch herrlich über die Charaktere der Region diskutieren oder wie Ihr den Metaploterlauf für die Region findet.

    • Andreas sagt:

      Noch ein Nachtrag zum Bornland: Ich habe es tatsächlich geschafft, dort einen Goblin (!) zu spielen – einen Sappeur und Allroundhandwerker aus Uhdenberg.
      Das war ebenfalls ein besonderes Erlebnis, das in einer anderen Region in der Form nicht möglich gewesen wäre. Besonders lustig war auch, dass der gute Borkwutz den höchsten Klugheitswert in der Gruppe hatte… :)

  11. Flaemi sagt:

    Ich finde Sphärengeflüster so toll (wie schon mehrfach angemerkt) , ich höre meistens schubweise, wenn ich eben Zeit habe (Ferien) aber jedesmal mit Genuss. Für mich zu dem besten gehört etwas total Oberflächliches, nämlich die Sprache. Ihr seid so angenehm zu hören, man kann euch leicht folgen, manchmal ist es etwas theoretisch, was über’s Hören meiner Ansicht nach schwerer aufzunehmen ist, als geschrieben oder gesehen (Visualisierungen), aber dafür gibt es ja oft weiterführende Links.
    Was hat mir das Flüstern gebracht? Unterhaltung. Und nebenbei regt es an, viele rollenspielerische Dinge zu reflektieren, die ich sonst nicht reflektieren würde und das bringt mich weiter, denke ich. Deshalb höre ich mir eine Folge auch ab und an mehrmals an, weil man ja auch Teile wieder vergisst bzw. sich die eigene Ausgangssituation ändert und dadurch plötzlich andere Inhalte relevant werden.
    Zum Schluss möchte ich noch zum Thema „Die Bornland-Folge“ sagen: Vielleicht gelingt es euch ja eine (kontroverse?) Folge zum Thema „Mein Lieblingsgebiet in Aventurien“ oder so zu machen. Mich würd’s interessieren und ich höre uach sehr gerne euren (Erfahrungs-)Berichten zu, da ich ja nicht zu erfahrenen Rollenspielern gehöre und daher gern auf eure zurückgreife.

    Ganz zum Schluss:
    DANKE, DANKE, DANKE, dass ihr Sphaerengefluster macht. Ihr seid einfach toll (=leiwand)! Weiter so! (Ich hoffe, ich habe den Groupie-Ton richtig getroffen. :) )

  12. Baldrick sagt:

    Herzlichen Glüchwunsch zum Jubiläum dieses tollen Podcasts! Ich habe immer gern zugehört und ich denke, eure Art mit allem zusammen vor einem Mikro aufzunehmen kommt dem Gespräch zu Gute.

    Die vielen Hörer erklären sich meiner Ansicht neben der Tatsache, dass ihr gut seid, dadurch, dass ihr der erste DSA-Podcast wart. DSA ist das meistgespielte Spiel im deutschen Raum und viele interessieren tatsächlich auch DSA-typische Themen. Ich muss sagen, dass mir die erste Welle an Episoden besser gefallen hat als die Rezensionen. Die aktuelle Episode knüpft an das Gute gekonnt an!
    Eine Setting-Folge wäre wirklich mal was, wo ihr vielleicht auch sagt, was ihr persönlich mit den Regionen verbindet, was für euch die coolste Ecke ist, welche neueren und neuesten Entwicklungen ihr wie beurteilt (ich spiele mit meiner Runde noch vor dem Jahr des Feuers, aber ich finde immer krass, wenn ich einen Regionalband aufschlage und z.B. lesen muss, was in Honingen so abgeht).

    Vielen Dank und weiter so!

  13. Flo sagt:

    Hallo,

    großartiger Podcast, in den ich immer wieder gerne Reinhöre. Ich hoffe Ihr bleibt uns noch lange erhalten :)

  14. Edvard sagt:

    Hoi zusammen,

    ich bin erst seit kurzem auf euren Podcast gestoßen (durch eure Rezi zu Elementaren Gewalten) und hab die letzten 2, 3 Wochen damit verbracht, mir jede Folge anzuhören. Das war sehr unterhaltsam und informativ. Großes Lob dafür!
    Schade, dass ich jetzt schon damit durch bin und auf die nächste Folge warten muss. :-)

    Bei mir hat sich rollenspieltechnisch die letzten 2 Jahre auch einiges getan. Einige DSA-Runden haben sich leider aufgelöst, dafür hat sich ne neue Runde gefunden, in der ich leite und die seit etwa 1,5 Jahren alle 2 Wochen stattfindet. Nebenbei wird bei meiner Freundin ab und an Shadowrun gespielt, auch wenn ich das nur schweren Herzens als „Rollenspiel“ bezeichnen kann. Da hab ich auch den allerschlechtesten Meister aller Zeiten erlebt. Zum Glück gibts dort wechselnde Meister…
    Eine Midgard-Runde ist faktisch leider auch auf Eis gelegt, da die Meisterin zwecks Arbeit umziehen musste (aus dieser Runde entstand dann meine DSA-Runde). Aber so 1, 2 mal wird dann im Jahr doch gezockt.

    Apropos Midgard: Ihr (Ramona) habt euch doch mal beschwert, dass die DSA-Stufe-1-Chars so schlechte Werte haben. Als Beispiel war der Krieger genannt, der etwa 75% Trefferwahrscheinlichkeit hat. Habt ihr schon mal Midgard gespielt? Da hat der Stufe 1 Krieger ca. 25% Trefferwahrscheinlichkeit. Dazu kommt noch die Parade des Gegners, die bei Midgard viel höher ausfällt, als die Attacke (nicht so wie bei DSA, wo das im Schnitt etwa gleich ist). o_O
    Dem Magier gelingen dafür auch schon bei Stufe 1 zu 75% alle Zauber…^^
    Ich hab mir da ne Art Paladin gemacht (Ordenskrieger des Xan), der immer noch viel besser „zaubern“ kann als kämpfen, trotz magischer Waffe, die meine Attacke erhöht. *knampf*
    (Oh Mann, über das Midgard-System reg ich mich aber auch immer auf. 😉 )

    Übrigens dachte ich immer, dass die Rollenspielgemeinde in Regensburg ein Dorf sei und jeder jeden kenne, aber irgendwie sind wir uns noch nicht über den Weg gelaufen.
    Wenn ihr mal Lust habt, ein Bier zu trinken oder ihr evtl sogar nen neuen Mitspieler braucht, ich bin euer Mann. 😀

    In diesem Sinne macht weiter so und viele Grüße
    Edvard

  15. Eran Hujsdorn sagt:

    Hallo Andreas, Ramona und Christoph,
    auch ich bin erst kürzlich auf euren Podcast aufmerksam geworden und auch ich hab mir alles angehört, alles ganz so wie Edvard. Deshalb schreib ich auch hauptsächlich, diese Übereinstimmung war einfach so animierend. 😉
    Ich finde eure Gedanken sehr anregend, und ich merke immer wieder, dass ihr Ahnung habt, also wisst, wovon ihr sprecht. Irgendwie beruhigend fand ich, dass ihr – ich nenne es mal: – erwachsener werdet. Ich meine damit, dass ihr so langsam genügend Abstand habt, und – vor allem bei Rezensionen – nicht alles gut findet und akzeptiert. Gerade in der »Wünsch dir was!«-Folge (#27) wird das deutlich. Ihr sprecht viele der unzähligen Schwachpunkte an, die ein flüssiges, kreatives Spielen behindern. Und auch ich finde es sehr traurig, dass sich das Produkt so sehr in diese Richtung entwickelt hat. Ich habe nach über zehn Jahren wieder angefangen DSA zu spielen und verstehe quasi Dere nicht mehr. Wie kann man einerseits endlich ein Kauf-Generierungssystem oder Prüfwürfe bei Patzern bzw. kritischen Erfolgen einführen und gleichzeitig wegen hoher Zuschläge so unbrauchbare Kampf-SF oder Heilkunde-Regeln?! Ich möchte gar nicht weiter auf Details eingehen, sonst tippe ich mich nur in Rage. (Und zwar über mich selbst, so n Kinderkackgarten mit meinem Geld zu unterstützen!) 😉
    Ich würde mich sehr freuen, weiterhin von euch zu hören. Aves zum Gruße … Eran

    PS: Christoph ist in allen Folgen recht leise. Vielleicht könnt ihr das verbessern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.