Interview mit dem Team von DereGlobus

Wie seid Ihr auf die Idee für das Projekt gekommen?
Thamor: Am 1. April 2007 las ich auf Alveran folgende News: “Nach dem großen Erfolg von Google Earth ist angedacht, auch Dere vergleichbar zu präsentieren. Auch wenn es nicht „Google Dere“ heißen wird, so arbeiten bereits einige Entwickler daran, ein digitales Abbild der Dere-Kugel zu kreieren. Grundlage sind die bereits vorhandenen 3D-Karten von Aventurien und die zahlreichen Land- und Städtekarten, die sich in 23 Jahren DSA angesammelt haben. Als Starttermin ist 2008 angedacht.”

Natürlich stellte sich diese Meldung als April-Scherz heraus, doch damit war der Samen gesät. In der Folgezeit meisterte ich Kampagnen mit großer derographischer Reichweite, wie die Borbarad-Kampagne, die Phileasson-Saga und Kaperfahrer-Abenteuer. Ich sehnte mich nach einer interaktiven Karte, wo ich diese Reisen gut verwalten und vermessen konnte und experimentierte etwas mit verschiedenen Graphikprogrammen herum.

Und dann entdeckte ich die Bild-Overlay-Funktion in Google Earth, mit der es möglich ist, Karten auf den Globus zu legen. Schnell erkannte ich das Potential von Google Earth und mir wurde klar, dass ich mehr wollte als nur eine Karte auf einem Globus. Da ich all diese Möglichkeiten der Georeferenzierung aber niemals alleine ausschöpfen konnte, wandte ich mich mit Hilfe eines ersten Trailers an die Internet-Community. Schnell fanden sich viele Begeisterte, und nachdem wir auch die Erlaubnis von Ulisses Spiele bekommen hatten, ging DereGlobus Beta am 2. März 2009 ans Netz.

 


Wer steckt hinter dem DereGlobus? Wieviele Leute arbeiten am DereGlobus? Wie setzt sich das Kernteam zusammen?
Thamor: Hinter DereGlobus steht ein Team von 16 Projektleitern, welche das Projekt kontinuierlich betreuen und voran treiben. Jeder von ihnen steht einem Teilprojekt vor oder übernimmt eine andere besondere Aufgabe. Die eigentliche Arbeit am Globus stemmen jedoch die Mitglieder des DereGlobus-Teams. Im Laufe der Zeit haben schon über 50 Weltenbauer Inhalte zum Projekt beigetragen. Dazu kommen Berater und Tester im Forum sowie unsere Partner und Unterstützer. Besonders dankbar sind wir unserem Gönner Thomas “Orkenspalter” Stolz, der dem Projekt seinen Webspace zur Verfügung stellt, sowie allen Wikianern, deren zusammengetragene Daten die Grundlage für DereGlobus bilden.

 


Wieviel Zeit und sonstiger Aufwand nimmt das Projekt etwa in Anspruch?
miro: Oh, das ist sehr unterschiedlich. Jeder Helfer tut das, was er kann. Niemand wird hier gezwungen, ein bestimmtes Pensum abzuarbeiten. Manchmal haben auch viele Leute gleichzeitig viel um die Ohren, dann kommt der Globus auch mal ein paar Monate ohne eine Neuerung aus.

(Diese Meinung ist freiwillig und ganz ohne Druck von Thamor entstanden.)

Thamor (der schnell die Peitsche versteckt) : Wie miro schon sagt, kann jeder soviel Zeit investieren, wie er möchte. Ich denke diese Flexibilität ist eine der großen Stärken von DereGlobus: Ein Weltenbauer kann ein übersichtliches Teilprojekt übernehmen und dann erst in einem Jahr wieder vorbei schauen und sich das nächste aussuchen. Durch viele Mitarbeiter nimmt der Projektfortschritt dennoch seinen Lauf. Wir arbeiten auch dran das Konzept der Mikroarbeiten mit Hilfe der Wizards projektdeckend aufzubauen, so dass für Gelegenheitshelfer der Einarbeitungsaufwand wegfällt.


Gibt es regelmäßig besondere Aktionen, neue Funktionen oder Ähnliches?
miro: Da wir ein Freiwilligenprojekt sind, in dem jeder so viel Zeit investiert, wie er von seinen sonstigen “Zwängen” bereit ist abzuzwacken, haben wir uns dagegen entschieden, groß mit Zeit- und Abgabeplänen zu arbeiten. Jeder tut das, was er investieren kann. Wenn etwas fertig ist, wird es veröffentlicht.

Ein bisschen anders sieht es aus, wenn wir Kooperationen mit offiziellen DSA-Weltenbeschreibern eingehen. Ich weise nur auf die tolle Zusammenarbeit mit Uli Lindner, Gero Ebling und Marc Jenneßen hin, mit deren Unterstützung wir mit der Stadtbeschreibung von Hôt-Alem/Elem und den 3D-Ansichten des Zorganer Spiegelpalastes Inhalte zum Aventurischen Boten beisteuern konnten. Dabei muss natürlich schon ein wenig auf die Zeit geachtet werden, was zwar auch tolle Resultate bringt, aber nicht die Regel werden soll.

Ach ja, da wäre ja noch der inzwischen traditionelle Adventskalender – da steckt natürlich auch ‘ne Menge Aufwand hinter – genau dann, wenn man eigentlich eh andere Dinge zu tun hat. Aber wir werden versuchen, ihn auch in diesem Jahr wieder zum Laufen zu kriegen.

 

Aikar Brazoragh: Erwähnenswert sind auch die Bilder der 3D-Akademien von Thethan, Kilian und Wulf in Horte magischen Wissens und die Zusammenarbeit mit Uli Lindner und Melanie Maier – doch dazu wird’s bald in einem Blogartikel mehr Informationen geben.

 

Wulf: In der Adventszeit hilft der Zeitdruck enorm, um sehr produktiv zu werden. Allerdings ist unsere aller Zeit knapp bemessen und für weitere regelmäßige Aktionen fehlen noch mehr aktive Helfer. Es bleibt aber vor allem eine stetige Arbeit, die wir so häufig wie möglich veröffentlichen.


Wie kann man sich an dem Projekt beteiligen?
Horadan: Zuallererst indem man den DereGlobus benutzt. Als Nächstes kann man Feedback zu den Inhalten geben, uns im Forum auf Fehlerchen und Fehler aufmerksam machen oder Anregungen geben, welche Inhalte einem denn so fehlen. Und dann wird man vielleicht selbst dabei aktiv, die Inhalte zu korrigieren, auszubauen und neue Ideen umzusetzen.

 

Thamor: Ich möchte hier mal die vielfältigen Möglichkeiten betonen, wie man DereGlobus mitgestalten kann. Neben dem für uns essentiell wichtigem Testen und Feedback ist es auch gar nicht schwierig selbst Hand an zu legen und Inhalte beizusteuern. Ein großes Betätigungsfeld ist die Recherche: All die Ortsinformationen müssen aus den vielen Publikationen extrahiert und gesammelt werden, was wiederum im Forum geschieht. Manchmal gibt es da auch Diskussionsbedarf, wo sich gerne jeder DSA-Kenner einbringen darf.
Über die schon erwähnten
Wizards, welche es zum Beispiel erlauben fehlende Abenteuer auf dem Globus mit einer Position auszustatten oder regionale DSA-Webseiten zu georeferenzieren – wie dieses Video veranschaulicht – ist es sehr einfach an DereGlobus mitzuarbeiten.

Aber auch das Einbinden von (gerne auch selbst gezeichneten) Karten, das Markieren von Gebäuden und Berggipfeln oder das Zeichnen von Straßen und Grenzen, ist mit Hilfe des Google Earth Editors ein Kinderspiel. Ich möchte an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass für die Mitarbeit am Projekt keinerlei Programmierkenntnisse vonnöten sind!

 

miro: Eine indirekte, aber nicht weniger wichtige, Möglichkeit, uns zu unterstützen ist das Füllen unserer Datenbank – dem Wiki Aventurica. Denn nur die Begriffe mit bestehenden Artikelseiten im WA können auch bei uns auftauchen. Wer also diese netten Kästen mit informativer Beschreibung und weiterführenden Links schätzt, kann gerne Artikel beisteuern. Am meisten helfen uns natürlich derographische Angaben wie Orte, Flüsse (und bald auch Berge, Wälder usw …).

 

Wulf: Bisher hat noch jeder eine Aufgabe bei uns gefunden, wenn er sich bei uns im Forum angemeldet hat und seine Hilfe angeboten hat 😉 Ehe man sich versieht, hat man sich schon irgendwo beteiligt.


 

Wie wichtig ist Euch die Meinung und Beteiligung der Community?

 

miro: Der Globus ist ja für die DSA-Gemeinschaft, also ist klar, dass uns interessiert, was die Leute so möchten. Über Kritik oder Verbesserungsvorschläge freuen wir uns natürlich immer, Fragen in unserem Forum versuchen wir auch immer flott zu beantworten. Jede Anmerkung hilft uns, den Globus zu verbessern.

Ganz wichtig ist uns auch, dass die Fans selbst Material für DG bereit stellen können. Dazu versuchen wir, die technischen Hürden so niedrig wie möglich zu halten, zum Beispiel, indem wir so genannte “Wizards” basteln, die jedem Interessierten ein praktisches Eingabeformular vorsetzen – so dass er ganz ohne Code-Arbeit Inhalte beitragen kann. Teilweise gelingt uns das, wie man in den Add-Ons sehen kann, aber anscheinend müssen wir da noch mehr vereinfachen oder Werbung machen.

Vielleicht wird es auch mal wieder Zeit für eine klassische Umfrage, wie damals, als unsere User abstimmen konnten, welche Magierakademie unser Baumeister Thethan als nächstes in Angriff nimmt.

 

Wulf: Die Thorwaler Grenzen, Stadtkarten und Straßen wurden Ende letzten Jahres letztlich nach einem Hinweis erstellt, dass in der Region bei DereGlobus so wenig geschieht. Wenn wir die Zeit haben, versuchen wir also auf so etwas einzugehen. Die Beteiligung mit eigenem, inoffiziellen Material machen DereGlobus nur reicher. Eine Mitarbeit bei unsere vielen Baustellen wird natürlich auch gerne angenommen.

 

 


Was ist für die Zukunft noch für den DereGlobus geplant?

 

miro: Naja, wenn wir ehrlich sind, sollten wir erstmal die Grundprojekte fertigstellen, bevor wir hier gleich mit irgendwelchen Luftschlössern anfangen. Auf die Stadtkarten einiger nicht unbedeutender Städte warteten die Globusnutzer bisher vergeblich …

Wobei Träumen natürlich auch gewisse Dinge voranbringen kann 😉

Wir schauen ja auch über den Rand Aventuriens hinaus, Myranor ist beispielsweise noch ausbaufähig genauso wie Rakshazar von den Derischen Sphären, und Gerüchten einiger verwirrter und mittels Rauschkräutern in die Zukunft blickender alter Männer zufolge wird ein gewisser Südkontinent auch irgendwann entdeckt werden – da gibt’s noch genügend Potential.

 

Thamor: Ich erwähne hier mal einige der Luftschlösser von denen miro spricht, auch wenn das alles Zukunftsmusik ist. So möchten wir unbedingt die Handhabung von DereGlobus den Nutzern besser vermitteln, indem wir ein Handbuch verfassen, das Seitenmenü überarbeiten und die Homepage übersichtlicher gestalten. Das gleiche gilt auch für die Mitarbeit am Globus, was sich in einem Ausbau der Wizards und (Video-)Tutorials niederschlagen könnte. Auch eine Ladezeitoptimierung ist dringend mal fällig, da kann man noch einiges rausholen.

Inhaltlich stehen in Zukunft die Projekte Landschaft, Chroniken, Handlungsorte, Grenzen und Stadtkarten im Fokus, sowie regional die westlichen Gebiete Aventuriens wie Albernia, das Horasreich und weitere. Darüber hinaus haben wir uns vorgenommen auch die Zeitfunktion quer durch alle Projekte stärker auszubauen, gerade eine Zeitreise in die Dunklen Zeiten stellen wir uns sehr reizvoll vor. Ja und dann rufen noch die anderen Kontinente…

 

Wulf: Gerade die Grenzen sind noch stark ausbaufähig. Bisher ist nur ein Teil der politischen Grenzen Aventuriens umgesetzt. Da wir uns entschlossen haben auch vergangene Grenzen zu visualisieren, muss noch eine Menge an Polygonen erstellt werden. Wir konnten die Arbeit der Grenzerstellung durch einen guten Plan und einem eigenen Tool vereinfachen, aber es bleibt eine Arbeit die Hilfe von vielen Händen braucht. Je mehr Leute zusammenarbeiten, umso schneller werden neue (und alte) Grenzen in DereGlobus auftauchen.

Bei den 3D-Modellen werden weiterhin Einzelmodelle im Vordergrund stehen. Große Städte mit einem 3D-Gelände sind mit der Hard- und Software, die wir zur Verfügung haben nur sehr schwierig umzusetzen.

Persönlich hoffe ich, dass wir bald Gareth mit seinen vielen Karten in DereGlobus umsetzen können. Dies ist eine der wichtigsten Städte, die wie miro bereits erwähnt hat, bisher nicht in DereGlobus zu finden waren. Es war gar nicht leicht die Karten so auf dem Globus zu positionieren, dass sie möglichst gut zueinander passen.


Wir danken Euch für das Interview!

Das DereGlobus Team

Treffen des DereGlobus Team

Flattr this!

Ein Kommentar bis “Interview mit dem Team von DereGlobus”

  1. […] und Honingen zu finden. Und wer schon immer ein paar Fragen an das Team hatte, sollte mal beim Sphärengeflüster-Podcast vorbeischauen; dort gibt es ein Interview mit dem […]