8 Kommentare bis “— Technische Probleme —”

  1. Feyamius sagt:

    Bin ich jetzt Schuld oder was? ;-D

    • Andreas sagt:

      Nein, ich denke nicht. 😉
      Das Problem ist, dass das Audacity-Projekt etwa 800 MB hat und mein PC offenbar mit der regelmäßigen Bearbeitung der Datei überfordert ist/war – wir haben die Fragen nacheinander aufgenommen und ich gestern mehrere Stunden damit verbracht, deine Texte reinzuschneiden. Zum Glück hab ich am Ende noch rechtzeitig gemerkt, dass diese krasse Bearbeitung Audacity dazu veranlasste, an dutzenden von Stellen einfach so Passagen zu löschen oder zu verschieben, so dass ich noch viel Zeit in Nachbearbeitung stecken musste.
      Höre gerade nochmal alles Probe, ob es jetzt geklappt hat – aber das war insgesamt ein schneidetechnischer GAU.
      Ach ja, ein Problem gab es doch mit deiner Aufnahme: an manchen Stellen kommt deine Stimme in unserer Datei höher rüber als im Original. Ich habe keine Ahnung, woran das liegt, es betrifft auch nicht alle Passagen durchgehend. Ich hoffe, du kannst damit leben… 😐

      • Feyamius sagt:

        Ich denke schon. Mir kam meine Stimme auch schon recht hoch vor, als ich es selbst probegehört hab. Ich hab ja keine Ahnung, wie meine Stimme wirklich klingt. 😉

        Wenn das noch höher wird, als ich es gehört habe, wird’s wahrscheinlich schrecklich, mich selbst zu hören. Aber wird schon passen.

  2. wus sagt:

    Das Problem hängt mit unterschiedlichen Abtastraten (Sample-Rate) zusammen. Wenn ihr standardmäßig mit 44,1 kHz aufnehmt, euer Gastsprecher aber in 48 kHz, dann werden seine Beiträge schneller wiedergegeben und klingen entsprechend höher. Die Lösung, auf die ihr vielleicht schon selbst gekommen seid, ist auch in Audacity einfach: Man stellt die Sample-Rate des betreffenden Clips auf die Project- Rate ein (über das Drop-Down-Menü, das erscheint, wenn man auf den Clip-Namen klickt).

    • Andreas sagt:

      Du hast recht, ich habe auch gesehen, dass genau diese Sample-Raten vorhanden sind, ich hab’s allerdings nicht umgestellt. Es bleibt allerdings die Frage, wieso das nicht durchgehend bei Daniels Aufnahme so war, sondern nur bei einzelnen Passagen…

      • wus sagt:

        Das kann ich ohne Direktzugriff auf die entsprechenden Original-Dateien nicht sagen. 😉 Ne, den will ich auch gar nicht. Meine Vermutung wäre: Zwischendurch wurden bei manchen Aufnahmen Atmer still geschaltet und/oder Ähs herausgeschnitten. Und dann sind vielleicht gelegentlich Dateien in 48kHz hineingerutscht, weil bei einem der Bearbeiter diese Rate als Standard eingestellt war?